Hennchen Jennchen Torte

23. Juli 2018


Meine lieben Leser.

Diese Torte, von mir und meiner Familie Hennchen Jennchen Torte genannt, hat viele Namen. Ob Schwimmbadtorte (wieso auch immer; bitte erklär mir das jemand!) oder auch Himmelstorte (schon nachvollziehbarer) - es wird immer das selbe gebacken und gefüllt. Zwei Böden mit Baiser und dazwischen eine Sahnecreme mit Stachelbeeren. Ich kenne diese Torte noch aus meiner Kindheit, denn meine Tante Liesel (eigentlich die Schwester meines Opas) hat sie immer gebacken, wenn wir zu Besuch waren. Und als ich vor kurzem meine Quark-Sahne-Torte perfektionierte, fiel mir auch diese Kindheitserinnerung wieder ein.


 Auch wenn diese Torte eine kleine Diva ist - sie zu backen lohnt allemal. Die Hennchen Jennchen Torte sollte man erst am Tag des Servierens backen, denn der Baiser wird nach einem Tag nicht besser. Er sollte knusprig sein und nicht matschig - und durch die Feuchtigkeit im Kühlschrank wird er halt weich...


Und damit auch ihr diesen Traum von Kuchen nachbacken könnt, hier das Rezept:



Man kann frische Stachelbeeren nehmen - die ausm Glas tun es im Zweifel auch mal. Ich habe auch gelesen, dass es Versionen mit Sauerkirschen gibt, aber ich finde es mal interessant ein anderes Obst als immer nur Kirschen zu nehmen.


Den oberen Boden müsst ihr auf alle Fälle vorschneiden - am besten, noch auf dem Springformenboden. Den nur so könnt ihr die Torte einigermaßen gut schneiden. Die Sahne wird fest im Kühlschrank, aber wenn der Baiserboden nicht geschnitten ist obendrauf, drückt ihr beim Schneiden alles nach unten und die Sahne quillt heraus. Und da man sich so viel Mühe macht mit diesem Kuchen, will das doch niemand, oder? Also lieber gleich schneiden und dann einzelne Stücke ordentlich auf die Sahnecreme setzen.


Kennt ihr diese Torte? Schonmal gegessen?

Death by Chocolate: Candy Cake

21. Juli 2018


Meine lieben Leser.

Oft hole ich mir Inspiration auf Pinterest und als ich so eine Art Candy Cake das erste Mal sah wusste ich, dass ich den auf jeden Fall mal backen muss. Aber ganz ehrlich? Wann?! Wann braucht man schonmal so einen schokoladigen Kuchen und wann kommt man mit so vielen Menschen zusammen, dass dieser gebackene Zuckerschock komplett gegessen wird? Tja, und da kam mir die Idee: Ich bin zu einer Konfirmation eingeladen. Das ist die Gelegenheit!


Und Gott sei Dank mag Joshua, der Konfirmant, Schokolade sehr gerne. Also machte ich mich dran und buk diesen leckeren Kuchen. Und keine Angst - er ist nicht unerträglich süß. Denn ich nehme als Boden meinen altbewährten Devils Food Cake und nehme eine Zartbitter-Buttercreme. Also alles noch im Rahmen. Mehr als ein Stück kann man trotzdem nicht verdrücken; daher wirklich für eine größere Menschenmenge backen und dann zusammen genießen.


 Und hier nun die Rezeptkarte. Bitte beide herunterladen!


Und hier noch die Buttercreme:


Dieser Kuchen überlebt - sehr gut über Nacht gekühlt - auch eine ungekühlte 2 Stunden fahrt mit dem Auto. Ich habe diese Torte auf einem Teller in einen Karton gestellt und im Auto transportiert. Gut - bei Temperaturen jenseits der 15 Grad solltet ihr eine Kühlung organisieren und im Hochsommer vom langen Transport Abstand nehmen. 


Bei der Gestaltung obendrauf sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ich habe einfach mal genommen, was mir in die Hände fiel. Was ich vergessen habe, waren die Überraschungseier - die hätten in der Mitte nochmal etwas "Volumen" gegeben. Aber naja, nächstes Mal. Für die Stabilität kann man Zahnstocher hineinstechen und sie nach dem Erkalten der Schokolade wieder herausnehmen.


Und hier noch ein Bild vom Innenleben - etwas brachial angeschnitten. Aber wie das halt so ist, wenn man Ottonormalverbraucher und kein Foodblogger ist:


Und? Lust auf Schokoladenkuchen? Schonmal einen Candy Cake gebacken?


Leichtes Abendessen: Umeboshi-Reis

18. Juli 2018



Meine lieben Leser.

Gerade jetzt, wo es wieder heißer wird und man schon komplett durchgeschwitzt ist, wenn man vom Büro heim kommt, brauche ich einfache Abendessen. Leicht. Nicht zu viel Aufwand. Und trotzdem was warmes im Bauch… So kam ich auf meinen mittlerweile heißgeliebten Umeboshi-Reis. Umeboshi – vielleicht zur Erklärung – ist eine in Salzlake eingelegte Aprikosensart und in Japan sehr verbreitet. Ich bestelle meine im Internet, dort gibt es sowohl die eingelegten Früchte als auch eine fertige Paste. Ich mag die Früchte lieber, denn eine Frucht ist für mich die perfekte Portion für meinen Reis.


Die Umeboshis bestelle ich hier (kein Affiliatelink) immer im Kilo… Aber zum Probieren reicht euch bestimmt auch eine kleinere Portion. Sie sind sehr salzig und haben einen ganz eigenen – unglaublich leckeren – Geschmack. Ich nehme sie als würzende Zutat und als Salzersatz. Aber kommen wir zum Rezept.


Zum Herunterladen des Rezept klickt ihr einfach per Rechtsklick auf die Rezeptkarte und wählt "Grafik speichern unter..." aus.


Das ganze Gericht hat nach meiner Berechnung ca. 372 Kalorien und ist somit ein leckeres und leichtes Abendessen. Achso, ich nehme hier Sushireis, weil der besser aneinanderklebt und ich diesen Reis unkompliziert mit Stäbchen essen kann. Jeder andere Reis geht natürlich auch – wenn man mit Löffel oder Gabel essen will.


Ich liebe dieses Gericht. Oftmals esse ich es auch mittags, wenn ich mal allein daheim bin und schnell etwas zu essen brauche. Mein Reiskocher macht den Großteil der Arbeit und sobald der Reis gar ist, hat man sein Essen auch schon auf dem Tisch. Meine Rezepte für die Furikake-Gewürzmischungen findet ihr hier.

Lasst es euch schmecken & man liest sich.

Ramen-Nudelsalat/Yum-Yum-Salat/Chinanudelsalat

16. Juli 2018


Meine lieben Leser.

Ich bin eigentlich kein Fan von Fertigprodukten, aber ab und an komme selbst ich nicht an den E-Nummern vorbei. Der Ramen-Nudelsalat ist vermutlich bereits ein alter Hut im Internet, aber ich habe ihn erst letztens für mich entdeckt. Früher hatte ich immer mal diese Ramen-Nudelsuppen-Päckchen an der Arbeit in der Schublade für "Notfälle". Aber dieser Nudelsalat ist absolut kein Notfallessen, sondern einfach nur lecker!


Und zum schnellen Herunterladen und Nachkochen gibt's hier die allseits beliebte Rezeptkarte:


Ich mag meine Beilagensalate würzig - also nehme ich auch Nudeln mit Chiligeschmack und ich gebe auch alle Gewürztütchen an den Salat. Ihr könnt da aber genau nach eurem Geschmack gehen. Vielleicht ist euch das zu salzig.


 Ich liebe die Kombination mit Nudeln, würzigem Dressing, Chinakohl, Sonnenblumenkernen und Frühlingszwiebeln. Einfach herrlich und bringt Abwechslung auf den Tisch.


Habt ihr so einen Nudelsalat schonmal gegessen?


Klassischer Bienenstich

14. Juli 2018


Meine lieben Leser.

Mein Vorhaben, mehr klassische Kuchen auf den Blog zu bringen in 2018, nimmt langsam Formen an. Denn heute habe ich den Bienenstich für euch – mit einer einfachen Quark-Öl-Teig-Variante statt des üblichen Hefeteigs. Das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch; lecker sind beide Varianten.


Woher kommt eigentlich der Name Bienenstich? Nunja, so genau kann das eigentlich keiner sagen. Es gibt eine sog. „Bäckerjungensage“… Aber wer weiß schon, ob die stimmt. Ist ja auch egal, denn mein Bienenstich kommt mit jeder Menge leckeren Mandeln und einer Pudding-Buttercreme mit frischer Vanille. Ist das nicht herrlich? Ja, finde ich auch.


Und hier zum Herunterladen die Rezeptkarte:


Um eine schöne Buttercreme hinzubekommen, sollten beide Komponenten (Pudding und Butter) die gleiche Temperatur haben. Sollte sie trotzdem huddeln (ausflocken), erwärmt sie langsam überm Wasserbad und schlagt sie nochmals auf.


Kleiner Tipp am Rande: Wenn ihr den Boden gebacken habt, er ausgekühlt ist und ihr ihn durchgeschnitten habt, legt schonmal die Breite der Kuchenstücke fest und schneidet den oberen Boden (mit der Mandelmasse drauf) in Kuchenstücke. So zerdrückt ihr euch später nicht den ganzen Kuchen, wenn ihr versucht ihn in Stücke zu schneiden und die Creme bleibt da, wo sie hingehört.

Und? Bienenstich-Fan oder eher nicht?

Made With Love By The Dutch Lady Designs