Montag, 24. November 2014

Sonntagsfrühstück deluxe: Amarantpop mit Himbeeren & Feigen


Meine lieben Leser.

Eigentlich ist die Beerenzeit schon vorbei - aber es gibt herrliche Feigen momentan. Ein Grund mehr, einen leckeren und gesunden Amaranthpop zu machen.

Amarant ist glutenfrei und hat einen hohen Eisengehalt, daher ist es besonders bei Eisenmangel oder in der Schwangerschaft zu empfehlen. Außerdem ist Amaranth ein hervorragender Eiweißlieferant. Feigen enthalten z.B. Zink, Kalium, Eisen, Kalcium, Vitamine und noch vieles mehr. Wenn ihr dieses Frühstück esst, tut ihr eurem Körper also nur gutes und es gibt euch Kraft und Energie für den Tag!

Dieses Frühstück zuzubereiten dauert nichtmal 5 Minuten und es schmeckt sooo gut.



Zutaten für 2 Pops:

100 g gepoppten Amarant (z.B. von Alnatura bei dm)
3 - 4 El Naturjoghurt
1 Tl Ahornsirup
1 EL Cranberrysirup
Frische o TK-Himbeeren
Frische Feigen

wer will: etwas Mandel-Tonka-Creme von Rapunzel
Zubereitung:

Mischt einfach den Amarant,
den Joghurt und ein bisschen Sirup
zusammen und gebt ein paar EL
als Grundstock in ein Glas.
Wascht die Himbeeren & die Feigen
      und schneidet letzteres in Scheiben oder Stücke.
Und jetzt einfach nur noch alles
nach Gusto schichten.


Hmjam, hjam, hjam! Dieses Frühstück ist für uns wirklich nur ein Sonntagsfrühstück, denn mittlerweile sind Beeren wirklich teuer - aber man kann das auch super mit TK-Früchten machen. Dann aber vielleicht lieber kurz in einem kleinen Topf aufwärmen und dann schichten.


Donnerstag, 20. November 2014

Gebackene Zucchini mit orientalischer Hirsefüllung


Meine lieben Leser.

Ich habe dieses Jahr runde Zucchini im Garten und manchmal schaut man drei Tage nicht hin und hat Monsterbälle an der Pflanze. Ein Monster haben wir uns jetzt mal vorgenommen und mit einer leckeren Hirsefüllung versehen im Ofen gezähmt. Mensch, war das lecker!



Zutaten:

1 große Zucchini, bevorzugt rund

1 kleine Tasse Hirse
5 – 6 Wirsingblätter
½ Avocado
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe

2 – 3 EL Tandooripaste
Salz, Pfeffer
1 große Dose Tomaten

Dazu: Naan-Brot
Zubereitung:

Zucchini waschen und vom Strunk befreien.
Dann halbieren und aushöhlen.
Derweil die Hirse in einen Topf
mit reichlich Salzwasser geben und
ca. 5 Minuten kochen; dann vom Herd
ziehen und nochmal 5 – 10 Minuten ziehen lassen
 (schaut aber zur Sicherheit nochmal auf eure Packung).
Alle anderen Zutaten kleinschneiden und die Zwiebel,
           den Knoblauch und den Wirsing in einer Pfanne anbraten.
Die Dosentomaten vom Strunk trennen
und in eine Auflaufform geben.
Evtl. etwas Wasser hinzugeben.
Die Hirse abschütten und in einer Schüssel
mit dem Wirsing, der kleingeschnittenen Avocado,
 und der Tandooripaste vermengen.
Kräftig würzen und ab in die Zucchinihälften damit.
Nun noch im Ofen bei 200 °C Heißluft
ca. 45 – 60 Minuten backen
(lieber gleich mit Alufolie abdecken und
am Schluss nochmal 10 Minuten ohne backen).
Wenn die Zucchini anfängt weich zu werden,
herausnehmen und servieren.
Dazu schmeckt hervorragend ein bisschen
(gekauftes) Naan-Brot; einfach noch kurz in
der Restwärme des Ofens aufgebacken.


Es kommt hier bei der Backzeit sehr die auf Größe eurer Zucchini an. Meine hätt ich locker 1 ½ Stunden backen könne, kleinere und länglichere sind aber vielleicht schon nach 20 Minuten fertig. Ihr müsst einfach mal ab und an in den Ofen schauen.

Diese Variante ist wirklich mal etwas anderes; ich habe das bisher noch nirgends so gegessen und bin froh, dass mir die Tandoori-Paste in die Hände gefallen ist.

Montag, 17. November 2014

Vollwertküche reloaded: Zwiebelige Grünkernbratlinge mit Schmandwirsing und Kartoffelbrei



Meine lieben Leser.

Ein typisches Klischee der Ökobewegung ist: Die essen alle nur Grünkernbratlinge und tragen Birkenstock. So. Ich trage Birkenstock und ich esse auch liebend gern Grünkern – allerdings bezeichne ich mich nicht wirklich als öko. Ich versuche wirklich, nicht zu viele Chemikalien in unseren Alltag einzubauen und wo es naturnahe Alternativen gibt, nutze ich sie auch. Aber kommen wir zum eigentlichen Thema: Diese Bratlinge sind wirklich hammermäßig lecker und die Kombination macht uns wirklich süchtig. Ich hätte viel mehr davon kochen sollen…

Zutaten:

150 g Grünkern
1 große Zwiebel
½ Spitzpaprika
2 EL Dinkel- oder Haferflocken
2 EL Magerquark
1 EL (Dinkel-)Vollkornmehl
1 TL Paprikapulver süß
1 TL Paprika la vera

½ Wirsingkopf
½ Becher Schmand

5 – 6 große Kartoffeln
2 – 3 EL Butter
etwas Milch
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:

Den Grünkern einfach mit etwas
kochendem Wasser übergießen
und ca. 1 Stunde quellen lassen.
Nach dieser Stunde das Wasser abschütten
und die Körner pürieren.
Zwiebeln und Paprika kleinschneiden und
in etwas Olivenöl anbraten.
Wenn die Zwiebeln goldbraun sind,
                           gebt die Grünkernmasse hinzu und vermengt alles gut.
Jetzt vom Herd nehmen und den Quark,
das Mehl und die Haferflocken hinzufügen.
Masse abschmecken und beiseite stellen.
Kartoffeln schälen und in einem Topf mit
reichlich Wasser und Salz kochen.
Derweil den Wirsing waschen, kleinschneiden
und in einer Pfanne anbraten.
Wenn er anfängt braun zu werden, den Schmand
untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Bei sehr geringer Hitze etwas weitergaren.
Wenn die Kartoffeln fast gar sind, eine Pfanne
mit etwas Öl erhitzen und die Grünkernmasse
zu Bratlingen formen.
Diese nun bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten.
Bei den Kartoffeln das Wasser abschütten,
die restlichen Zutaten hinzugeben und mit einem
Kartoffelstampfer gut durchstampfen.


Alles zusammen auf einem Teller servieren und schmecken lassen!

Donnerstag, 13. November 2014

Snacktime! Würzige Nüsse mit Honig von Zitrusblüten



Meine lieben Leser.

Ich bekomme ab und an die Degustabox zugeschickt und habe sie euch ja auch schon einige Male vorgestellt. Nicht alle Produkte darin sind für mich geeignet und so habe ich mir vorgenommen, euch nur mit dem Produkt ein Rezept zu schreiben, welches ich aus der Box am besten finde. Dieses Mal ist es ein Honig von Citrusblüten aus Sizilien – hört sich super an und schmeckt hervorragend. Da ich momentan auch immer mal Lust auf einen herzhaften Snack habe und nicht unbedingt Chips essen will, habe ich mal eine leckere Gewürzmischung entworfen und ich muss sagen: YUMMY.

Zutaten:

ca. 400 g gemischte Nüsse und Kerne
(Erdnüsse, Paranuss, Cashewkerne,
Sonnenblumenkerne, etc.)
1 EL Zitrusblütenhonig
1 EL Olivenöl
1 TL Chilipulver
je 1 TL Paprikapulver süß, scharf & geräuchert
1 TL Hefeflocken
1 TL Knoblauchpulver

ca. 2 – 3 TL grobes Meersalz o. Falksalt

Zubereitung:

                  Nehmt nur ungesalzene und ungeröstete Nüsse
und gebt sie geschält auf ein Backblech.
Nun bei 180°C Heißluft ca. 5 Minuten rösten.
Mischt derweil alle anderen Zutaten zusammen
(bis auf das Salz) und vermengt die Nüsse und
die Würzmischung dann miteinander.
Dadurch, dass die Nüsse heiß sind,
schmilzt der Honig und die Mischung
lässt sich gut verteilen (nehmt einen Löffel!).
Danach nochmal für ca. 10 Minuten in den
Ofen schieben und etwas bräunen lassen.
Gelegentlich durchmischen.
Jetzt nur noch abkühlen lassen und
mit dem Salz mischen.


Ich habe noch ein bisschen Paprikapulver über die Nüsse gestreut, nachdem sie fertig waren. Ich mag sie wirklich gern und als Snack sind sie für mich wirklich perfekt.

Auch als Energiespender sind sie hervorragend geeignet. Ich habe z.B. einige davon in ein "Prüfungsüberlebenspaket" gepackt - schnelle Energie für müde Hirnzellen.

Dienstag, 11. November 2014

Veggie-Grillidee oder ein leckeres Abendessen: Gefüllte Tomaten mit Feta & Kräutern


Meine lieben Leser.

 Und als Vegetarier muss man sich öfters mal was Neues zum Grillen überlegen, sonst wird’s langweilig. Dieses Mal habe ich es mit gefüllten Tomaten versucht und es was wirklich lecker! - Aber man kann sie natürlich auch im Ofen machen... Wenn der Grill nicht mehr rauskann...



Zutaten:

2 – 3 große Tomaten (z.B. Ochsenherz)
1 Pk. Feta
Frische Kräuter (Minze, Koriander, Petersilie)

Wer will: Knoblauch
Zubereitung:

Bei den Tomaten vorsichtig einen Deckel
ausschneiden und dann das Innere der Tomaten
mit einem Löffel aushöhlen.
Den Feta zerbröseln und mit den
kleingehackten Kräutern vermengen.
Die Fetamischung nur noch in die Tomaten füllen,
          die Tomaten in Alufolie wickeln und diese kaltstellen,
 bis der Grill schön heiß ist.
Dann entweder auf den Grillrost
oder aber in die Glut legen.
Wenn ihr in die Folie reinschaut und es
an den Seiten der Tomate blubbert,
dann ist sie bald fertig.
Lasst sie nicht zu lang drauf,
denn sonst werden sie matschig.


Ich mag gegrillte Tomaten ziemlich gern und vielleicht probiert ihr es ja mal aus und schreibt mir, wenns euch geschmeckt hat.


Sonntag, 9. November 2014

Senf-Dill-Suppe mit Zucchini, Wirsing & Gnocchi




Meine lieben Leser.

Als ich jetzt mit einem fiesen Virus umlag, hatte ich keine Lust, groß zu kochen. Etwas mussten mein Freund und ich aber essen und so holte ich einfach alles raus, was wir noch im Kühlschrank hatten und tada – es hat sogar geschmeckt! Und es ist mal was wirklich anderes.


Zutaten:

½ Wirsingkopf
1 Zucchino
ca. 1l Gemüsebrühe
2 – 3 EL Mehl
2 – 3 EL Senf, mittelscharf
Frischen Dill
Salz, Pfeffer

1 Pk. Gnocchi, aus der Kühltheke
evtl. ein paar Oliven
Zubereitung:

                  Wirsing und Zucchino waschen und kleinschneiden.
Mit etwas Olivenöl im Topf anbraten
und goldbraun werden lassen.
Dann das Mehl direkt über das Gemüse
streuen und alles kräftig durchrühren.
Langsam mit der Gemüsebrühe
auffüllen und gut umrühren.
Die Suppe sollte ein bisschen eindicken.
Jetzt die restlichen Zutaten hinzufügen
und kräftig abschmecken.
Die Suppe ein bisschen köcheln lassen,
bis der Wirsing weich wird, aber noch Biss hat.

Derweil die Gnocchi in einer Pfanne mit etwas
Butter und eventuell ein paar Oliven anbraten
und über die fertige Suppe geben.


Ich muss zugeben – die Kombination ist gewagt. Aber es schmeckt hervorragend!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...


BLOG DESIGN BY BLOG ME BEAUTIFUL