Bärlauch-Kapern aus Blütenknospen

10. Mai 2017



Meine lieben Leser.

Ja, ich weiß. Das Herstellen von Fake-Kapern aus Blütenknospen hört sich mal wieder sehr alternativ an. Ich, als verkappter Öko, konnte aber meine Finger nicht davon lassen – denn als ich letztens bei meiner Nachbarin Bärlauch pflückte, meldete sich eine kleine – aber durchaus hartnäckige – Stimme in meinem Unterbewusstsein, die sagte: „MOMENT. Du hast da was gelesen. Knospen-Einsammel-Modus einschalten“. Wer bin ich schon gegen mein Unterbewusstsein; und so sammelte ich nicht nur Blätter ein, sondern auch Knospen. Nach einiger Recherche wurde mir klar, dass das eine ziemlich einfache Sache ist eigentlich. Man nimmt die Knospen, legt sie in einem Essigsud ein und lässt sie ziehen. Ein paar Wochen. Und wenn die schöne Bärlauchzeit schon wieder vorbei ist, hat man etwas für z.B. Vorspeisenplatten oder aber auch einfach aufs Frischkäsebrot. Ne ziemlich lecker und einfache Sache – also das nächste Mal bei der Bärlauchernte ein paar Knospen sammeln – natürlich nicht alle, denn wir wollen ja nächstes Jahr wieder Bärlauch haben. Also los geht’s.


Variante 1: Essigsud (unteres Bild links)

Zutaten:

etwa 100 g geschlossene Bärlauch-Blütenknospen
ca. 150 ml Essig (z.B. Weißweinessig, Kräuteressig
 oder auch Altmeisteressig)
100 ml Wasser
50 g Zucker
1 TL Salz
1 TL Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt pro Glas

Zubereitung:

    Die Bärlauchknospen waschen und trocknen.
Vom Stiel befreien und auf kleine sterile
und saubere Schraubgläser aufteilen;
jeweils 1 Lorbeerblatt ins Glas stecken.
Nun die restlichen Zutaten in einen
Topf geben und auskochen lassen.
Den Sud heiß über die Knospen geben
und das Glas gut verschließen.
Es sollte ein Vakuum ziehen – ansonsten
im Kühlschrank aufbewahren
und schnell verbrauchen.
Die Gläser erstmal 1 – 2 Wochen
mindestens ziehen lassen.


Variante 2: Milchsäuregärung 
(Bild oben rechts)

Zutaten:

etwa 100 g geschlossene Bärlauch-Blütenknospen
1 TL Meersalz (ohne Jod)
ca. 150 ml Wasser


Zubereitung:

Die Bärlauchknospen waschen und trocknen.
Vom Stiel befreien und auf kleine sterile
und saubere Schraubgläser aufteilen.
Nun das Salz hinzugeben und gut vermengen.
Das Glas über Nacht offen stehen lassen.
Am nächsten Morgen dann Wasser abkochen
und abkühlen lassen.
Das Glas mit dem Wasser
auffüllen und gut verschließen.
Die Knospen jetzt ca. 2 Wochen
durchziehen lassen
    – danach sollten sie leicht säuerlich schmecken.


Einen kleinen Tipp: Nehmt so kleine Gläser wie möglich – dann lieber 1 oder 2 mehr, denn ihr werdet immer nur relativ wenige auf einmal essen und lieber keinen Schimmel riskieren.

Nun, und wie isst man diese Bärlauch-Kapern nun? Nunja, es gibt einige Varianten. Z.B. schmecken sie hervorragend auf ein Butter- oder Frischkäsebrot. Auch auf Antipasti-Vorspeisentellern machen sie sich super. Probiert sie einfach mal aus.

1 Kommentar :

  1. Oh WOW, das hab ich ja noch nie so gehört oder gesehen!? Ich bin ein absolut riesiger Bärlauchfan - und alles was ein Stück weit die Aufschrift Öko trägt (oder, ehh, so erscheint) erhascht sowieso meine Aufmerksamkeit. Selbermachen erst recht. Speicher ich mir direkt mal ab für nächstes Jahr, bei uns ist der Bärlauch leider schon durch :( Klingt so super spannend!

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs