Feed a crowd: Erdnusseintopf mit Bulgur

8. Juni 2016


Meine lieben Leser.
 
Es gibt auf Chefkoch und anderen Plattformen ein Gericht, welches sich „afrikanischer Erdnusseintopf“ nennt. Ich aß es letztens auf einem Geburtstag und fand es sehr lecker – allerdings finde ich dieses Gericht absolut nicht authentisch und deswegen würde ich diesen Eintopf auch nicht als afrikanisch bezeichnen. Absolut lecker ist es auf jeden Fall, egal wie man es nennt. Außerdem ist es ziemlich günstig für eine große Menge Menschen herzustellen, denn ein großer Bestandteil ist Weißkohl. Also das perfekte Party-Rezept für viele Menschen.

Ich habe das Rezept als Inspiration genommen, es aber stark nach meinen Vorstellungen abgeändert und eben mit dem gekocht, was gerade im Kühlschrank war. 


Zutaten (ca. 6 Portionen):

1 kleinen Kopf Weißkohl (ca. 500 – 700 g)
250 g grüne Bohnen
1 Paprikaschote (gelb)
1 große Zwiebel
1 Dose Kidneybohnen
1 kleine Dose Mais
500 ml passierte Tomaten
500 ml Gemüsebrühe
2 TL Mittelscharfen Senf
4  EL Erdnussbutter oder -mus
½ TL Kumin
½ - 1 TL Cayenne Pfeffer
1 TL Thymian
½ TL Paprikapulver geräuchert
Salz nach Geschmack

Dazu:

Bulgur, Reis oder Brot

Zubereitung:

Zuerst den Weißkohl kleinschneiden, die Bohnen
von den Enden befreien, die Paprikaschote entkernen
und würfeln, die Zwiebel fein hacken und
die Kidneybohnen und den Mais abgießen.
Den Kohl mit etwas Öl in einem großen
Topf sehr kräftig anbraten,
bis er etwas zusammengefallen ist und
braungebratene Stellen kriegt.
 Dann die grünen Bohnen, die Paprika und die Zwiebel
 hinzugeben und alles kräftig anbraten.
Kidneybohnen und Mais untermengen und
 die Flüssigkeiten hinzugeben.
Kräftig würzen und die restlichen Zutaten untermischen
und alles zusammen ca. 30 Minuten köcheln lassen
 (oder so lange, bis der Kohl weich ist).
Immer wieder durchrühren, denn das Gemüse
setzt sich gern am Boden ab.



Dazu serviere ich gerne Bulgur oder Reis – aber auch Brot passt hervorragend und ist vielleicht für Partys auch besser vorzubereiten.

Kommentare :

  1. Haha, ja mit afrikanisch hat das Gericht wohl eher gar nichts zu tun, aber es ist echt lecker! Haben wir auch schon öfters gemacht. Noch dazu ist es vegan, also kann jeder Partybesucher sich kräftig auf den Teller schaufeln ;)
    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. i muas imma no lacha wegen dem POST von deim MANN,,,ggggg
    der meinige dat des genau so sagen,,,,ja mei sooo is halt mit uns...gell

    und des schaut wieda mol sehr leckaaaa aus

    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs