Schweizer Plätzchen: Totenbeinli

18. Dezember 2018


Meine lieben Leser.

Ihr bringt mich manchmal auf die besten Ideen und als ich letztes Jahr fragte, ob ihr noch andere Plätzchenideen habt, bekam ich den Namen "Totenbeinli" zugerufen. Hatte ich richtig gelesen? TOTENBEINLI?! Zu Weihnachten? Ähm. Okay. Da musste ich recherchieren...


Und tatsächlich: Totenbeinli stammen ursprünglich aus dem Schweizer Kanton Graubünden und wurden früher beim Leichenschmaus zum Kaffee gereicht. Daher der etwas gewöhnungsbedürftige Name. Heutzutage sind sie in der ganzen Schweiz verbreitet und werden gerne auch außerhalb der Weihnachtszeit gebacken, da sie sich gut aufbewahren lassen. In der Romandie sind sie als "Croquants aux noisettes" bekannt.


Und damit ihr dieses Weihnachtsguetzli nachbacken könnt, hier das Rezept:


Ich weiß, der Name ist etwas ... ähm ... interessant. Aber ich verspreche, es lohnt sich, sie zu backen.


Dieses Gebäck ist etwas härter und mit ganzen Nüssen - ihr solltet Gebissträger also vorwarnen. Aber für jeden mit funktionierenden Zähnen ist es kein Problem (zur Not halt in den Kaffee oder Tee tunken).


Viel Spaß beim Nachbacken diesen - zugegeben - etwas anderen Plätzchen.


Keine Kommentare :

Kommentar posten

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs