Christina’s Oreo-Käsekuchen

6. März 2016



Meine lieben Leser.

Ich esse für mein Leben gern Käsekuchen – normalerweise den mit viiiele Rosinen drin. Aber manchmal möchte ich auch ein bisschen Abwechslung in meinen Käsekuchen bringen. Und da ich auch Oreos ziemlich gern mag, kam mir das wie eine gute Kombination vor. Kurz gegoogelt und schon war ich mir sicher: Das schmeckt. Ich nehme hierfür allerdings mein eigenes Käsekuchenrezept mit viel Magerquark anstatt das amerikanische mit Frischkäse. Hat einen einfachen Grund: Ich mag die Käsekuchen mit Frischkäse nicht. Sie schmecken mir einfach nicht… Lange Rede, kurzer Sinn: Auf zum Käsekuchen!


Zutaten:

Kruste:

150 g Oreo-Kekse (original)
25 g Butter, geschmolzen

Füllung:

150 g Oreo-Kekse (double stuffed)
3 Eier
50 g Zucker
200 ml Milch
1 Pk. Vanillepudding
1 Kg Magerquark
1 Prise Vanille
1 TL Zitronensaft

+ 4 Oreo-Kekse für obendrauf

Zubereitung:

Zuerst gebt ihr die Oreos für den Boden in einen
 Ziplockbeutel und haut mit irgendwas Metallenem drauf,
 bis die Oreos feine Krümel sind. Ich nehme immer
eine Kelle oder einen großen Servierlöffel aus Metal.
Währenddessen könnt ihr schonmal die Butter schmelzen.
Nun nur noch die kleingemahlenen Kekse mit
der Butter vermengen und dünn in eine 26er Springform
geben,die ihr vorher mit Backpapier ausgelegt und
gefettet habt. Ich mag meinen Keksboden dünn –
euch steht natürlich frei ihn aus mehr Keksen zu machen.
Ofen auf 180 °C vorheizen. Danach geht’s an die Füllung.
Dafür nehme ich double stuffed Oreos – einfach
weil die Creme die Füllung aromatisiert – und je mehr
 Creme, desto besser. Also die Kekse auseinander
drehen und die Füllung gesondert herauskratzen
und in ein Schälchen geben. Die Kekse grob zerbrechen
und ebenfalls gesondert in eine Schüssel geben.
Jetzt gebt ihr die Eier in eine Rühr-/Küchenmaschine
   (in meinem Fall mein KitchenAid) und rührt sie so lange,
bis sie schaumig und heller werden. Gebt dann nach
und nach den Zucker hinzu und rührt weiter
auf hoher Stufe. Löst das Vanillepuddingpulver in der
Milch auf und gebt das zu der Eimasse.
Ebenso den Magerquark, die Vanille, den Zitronensaft
und das Innere der Kekse (die weiße Creme). Alles gut
durchmischen mit dem Mixer und dann vorsichtig
die restlichen zerbrochenen Oreos unter die Masse heben.
Diese fluffige Masse jetzt in die Springform geben
und leicht verteilen. Noch ein paar Oreos zertrümmern und
dekorativ über den Kuchen verteilen. Eine kleine ofenfeste
Schüssel mit Wasser füllen und zusammen mit dem Kuchen
in den Ofen stellen. Backt den Käsekuchen nun
ca. 45 Minuten. Jetzt zahlt sich euer gefetteter Rand aus  -
denn dann kann sich die Masse zusammenziehen und
ihr habt hinterher keine Risse im Kuchen.
Sobald der Kuchen fertig ist, schaltet ihr den Ofen aus
       und steckt ein zusammengefaltetes Geschirrhandtuch in die
Ofentür und lasst ihn so langsam auskühlen.
Sobald er nur noch lauwarm ist, könnt ihr ihn rausholen
und komplett erkalten lassen.


Dies ist meine zweite Version – ich hatte zuerst eine gemacht mit anderen Mischverhältnissen.
Aber das war eine schreckliche Idee…


Lieber beim altbewährten Rezept bleiben und sofort ein Erfolgserlebnis haben, nicht wahr? Probiert ihn mal aus und sagt, wie er euch schmeckt!

Kommentare :

  1. sieht dieser Käsekuchen köstlich aus,
    wow und die Idee, genial also Oreo sind ja eh jetzt in "aller Munde" wie man so schön sagt :-)

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
  2. AHHH! Ich liebe Käsekuchen auch und Oreos klingen auch nicht schlecht.
    Aber Frischkäse hat in so einem Kuchen wirklich nichts verloren, der gehört für mich auf's Brot! Ich muss dir also zustimmen, dass nichts über ein Rezept mit Quark geht :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs