Hot Cross Buns – Englische Karfreitagsbrötchen

25. März 2016



Meine lieben Leser.

Ich habe mir dieses Jahr mit den Osterrezepten ein bisschen Zeit gelassen, weil ich nicht so richtig wusste, was ich backen würde zu unserem Osterfest. Meine Familie hält sich zwar an die Speisegebote (Gründonnerstag Grüne Soße und Freitag gibt’s Fisch (für mich was anderes), aber wir haben keine richtigen Traditionen, was Ostergebäck angeht. Daher mache ich jedes Jahr mal etwas anderes. Letztes Jahr entdeckte ich das Paska-Brot für mich und buk es mehrere Male in der Osterzeit. Einfach nur fluffig und lecker.


Aber auch andere Nationen haben traditionelle Ostergebäcke – und so bin ich dieses Jahr in England hängen geblieben. Das Hot Cross Bun wird dort traditionell am Karfreitag gegessen (Überraschung, das ist ja heute!) und meistens noch warm verkauft und gegessen. Nun, da ich leider gerade nicht in good old Britain weile und dieses Jahr vermutlich auch nicht hinreise, muss ich sie mir wohl oder übel selber backen. Also legen wir los.

PS: Die Hand auf dem Foto oben gehört meinem Freund - leider sind seine Künste am Spritzbeutel begrenzt und seine Linie fürs Foto wurde etwas ...ähm... sagen wir krumpelig. Ihr müsst beim Aufspritzen etwas aufpassen, denn die Linie verläuft nicht mehr so viel und ungerade Linien gleichen sich nicht aus... Leider.


Zutaten (12 Stück):

Brötchen:

300 ml Milch
50 g Butter
½ Würfel oder 2 TL Hefe
etwas Orangen- oder Zitronenschale
2 TL Zimt
½ TL gem. Ingwer
1Prise Muskat
1 Prise gem. Nelke
1 TL Salz
75 g Zucker
1 Ei
500 g Weizenmehl Type 550
100 g Sultaninen

Kreuz:

50 g Weizenmehl Type 550
35 g Puderzucker
etwas Wasser

Glasur:

5 EL braunen Zucker
5 EL Wasser 

oder etwas Aprikosenkonfitüre


Zubereitung:

Zuerst erwärmst du die Milch und gibst dann die Butter hinein,
 damit sie sich auflösen kann.
Wenn diese Mischung dann lauwarm ist,
kannst du die Hefe und alle Gewürze hinzugeben
und ein paar Minuten beiseite stellen
(die Gewürze verteilen sich so gleichmäßiger
im Teig und intensivieren sich).
Danach schlägst du das Ei fluffig auf und
gibst Zucker und Salz hinzu.
Nun die Milch-Hefe-Gewürzmischung zum Ei
geben und alles miteinander vermengen.
Das Mehl hineinsieben und die
Sultaninen zur Mischung hinzugeben.
Alles gut mit einander verkneten.
Ist der Teig zu klebrig, gib ein wenig Mehl darüber.
Den Teig nun mit einem leicht feuchten
(sauberen) Geschirrtuch abdecken und an einem
warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
Nach dieser Stunde den Teig nochmals richtig gut durchkneten
und nun ca. 75 g schwere Stücke abtrennen und rundschleifen.
Dafür den Teigling in die hohle Hand nehmen,
mit den Fingern eine Art „Käfig“ darum bilden,
die Fingerspitzen auf die Arbeitsplatte auflegen
und den Teigling so in Kreisen bewegen,
dass er sich zu einem runden Brötchen formt.
Die fertig geformten Teiglinge legst du nun
 in eine leicht bemehlte Backform/Auflaufform,
die groß genug ist um alle Brötchen darin zu verstauen.
Du musst zwischen den einzelnen Brötchen etwas Platz lassen,
schließlich gehen sie noch auf.
Nun die Teiglinge wieder mit einem feuchten Tuch
leicht abdecken und ein 2. Mal 1 Stunde gehen lassen.
Kurz vor Ende der Gehzeit den Ofen auf 180 °C vorheizen
und nun die Mischung für das Kreuz vorbereiten.
Also Mehl mit dem Puderzucker mischen und alles
 mit esslöffelweise Wasser vermengen,
bis eine dicke Paste entsteht,
die sich gut durch einen Spritzbeutel drücken lässt.
 Nicht zu flüssig machen! Die Paste nun in einen Spritzbeutel
mit runder Tülle füllen und langsam kreuzförmig
über die Hot Cross Buns spritzen.
Je vorsichtiger du das machst, desto schöner schmiegt
sich das Kreuz hinterher an das Brötchen.
  Sobald alles gespritzt ist, sind die Brötchen breit für den Ofen.
Dort müssen sie nun ca. 13 – 15 Minuten verweilen.
Während sie im Ofen sind, kannst du die Glasur vorbereiten.
Entweder kannst du z.B. Aprikosenkonfitüre erwärmen
und die Buns mit einstreichen.
Aber ich hatte keine da und so habe ich
eine einfache Zuckerglasur gemacht.
Dafür einfach den Zucker und das Wasser zusammen
erhitzen und über die noch heißen Brötchen direkt
 aus dem Ofen streichen. Fertig. So einfach geht das.


Die Engländer lieben ihre Hot Cross Buns sehr würzig – ich bin bei Gewürzen in Gebäck meistens etwas zurückhaltender. Ihr könnt natürlich so viel Gewürze hinzufügen, wie ihr wollt.

Wusstet ihr, dass es sogar mal ein Edikt gab, dass man Hot Cross Buns nur zu besonderen Gelegenheiten überhaupt verkaufen durfte? Sie durften nur an Karfreitag, zu Weihnachten und zu Beerdigungen verkauft werden. So besonders sind sie. ;-)

Lasst es euch schmecken und ich wünsche euch frohe Ostern!

Kommentare :

  1. Mhh die Buns sehen sehr lecker aus, und die Tradition habe ich noch gar nicht gekannt=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Von diesem Gebäck hatte ich noch nie etwas gehört, also danke für die Bereicherung!
    Aufgrund deiner Fotos hätte ich jetzt auch wirklich Lust, mal selbst zu probieren... aber jetzt noch die Küche dreckig machen muss wohl auch nicht sein. Das Jahr hat ja zum Glück noch ein paar andere Tage, an denen ich es testen kann ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs