Grundrezept: Swiss Meringue Buttercreme

30. April 2016


Meine lieben Leser.

Ab und an backe ich Torten – nicht allzu häufig, das muss ich zugeben, aber doch öfter als gedacht. Dabei bin ich immer wieder auf der Suche nach Grundrezepten, die gut funktionieren, nicht zuuu kompliziert sind und variable Einsetzbarkeit beweisen. Als ich dann letztens durch ein paar Tortenbücher blätterte, fand ich einige schöne Rezepte zur Swiss Meringue Buttercreme, allerdings wollte ich sie nicht so süß haben. Daher habe ich ein bisschen rumprobiert und das ist das Ergebnis. Cremig, samtig und einfach genial zum Überziehen von Torten.


Zutaten mittleres Rezept 
(genug um eine 3 bis 4-lagige 20cm 
Torte zu überziehen):

150 ml Eiweiß (ca. 5 Eier Größe M)
200 g Zucker
450 g Butter

optional: 1 TL Vanille


Zutaten großes Rezept 
(genug um eine 3-lagige 20cm Torte 
zu füllen und zu überziehen):

240 ml Eiweiß
300 g Zucker
675 g Butter

optional: 1 TL Vanille

Zubereitung:

Das wichtigste: Alle Zutaten müssen Raumtemperatur haben.
Also die Butter ein paar Stunden vor Beginn herauslegen!

Zuerst braucht ihr eine hitzefeste Rührschüssel,
ab Besten die, die ihr auch hinterher in
eure Küchenmaschine spannen könnt.
Ich nehme dafür eine Glasschüssel meiner KitchenAid –
da kann ich auch gleich sehen, ob sich der
 komplette Zucker aufgelöst hat.
 Gebt also das Eiweiß und den Zucker in die Schüssel
und stellt diese auf einen Topf,
der etwa zu 1/3 mit Wasser gefüllt ist.
Der Schüsselboden darf das Wasser nicht berühren!
 Bei mittlerer Hitze nun so lange von Hand ein bisschen
drin rumrühren, bis das Eiweiß ca. 70 °C
erreicht hat (Thermometer!)
und/oder sich der komplette Zucker aufgelöst hat.
Wenn das der Fall ist, nehmt ihr die Schüssel wieder
vom Topf und stellt sie in eure Küchenmaschine.
Nun die Eiweißmasse mit hohem Tempo schaumig schlagen
– so lange bis die Spitzen halten (ca. 8 – 10 Minuten).
Die Schüssel sollte nun auch wieder Raumtemperatur haben.
Nun muss ein Flachrührer her, denn nun geht’s
 der Butter an den Kragen.
 Bei kleiner Stufe wird nun die weiche Butter
nach und nach hinzugegeben.
Wer will, gibt jetzt auch die Vanille hinzu.
Wenn alles soweit vermischt ist, wird die Geschwindigkeit
der Küchenmaschine wieder auf mittlere Stufe
 gestellt und gewartet, bis die Magie passiert und
sich alles zu einer glatten und seidigen Masse verbunden
hat (ca. 3 - 5 Minuten).


Nun könnt ihr sie entweder im Kühlschrank aufbewahren bis ihr sie braucht (ich würde sie nicht länger als 5 Tage aufheben) oder direkt verwenden. Wenn sie im Kühlschrank war, braucht sie einige Zeit, um wieder geschmeidig zu werden. Also am besten sofort verwenden, da ist die Konsistenz am schönsten.


Man kann ihr mit allerlei leckeren Dingen noch ein wenig Leben einhauchen. Wie wäre es z.B. mit etwas Haselnusspaste oder flüssiger Schokolade? Auch z.B. ein Mangopüree ist eine leckere Variante – oder frische Himbeeren? Die Möglichkeiten sind endlos, wenn man ein gutes Grundrezept wie dieses hier hat.

Kommentare :

  1. Hallo ich würde gerne wissen wie viel himberrpüree aus frischen Früchten ich zu dem Rezept geben kann damit es fondanttauglich bleibt. Danke fürs antworten

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Das kann ich dir nicht sagen, ich arbeite nicht mit Fondant.

    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs