Vanilleextrakt selber herstellen (mit/ohne Alkohol)

23. November 2016


Meine lieben Leser.

Jeder liebt Vanille, oder? Ich kenne jedenfalls niemanden, der Dinge mit Vanille drin verschmäht. Außerdem finde ich, dass Vanille bei vielen Backwerken den Geschmack sehr positiv beeinflusst, auch wenn Vanille nicht die vorherrschende Geschmacksrichtung ist. Vanilleextrakte sind im Laden ziemlich teuer, daher überlegte ich, sie einfach selbst herzustellen. Sie müssen lange ziehen, sind also nicht sofort zum Einsatz bereit; aber das sollte kein Problem darstellen. Dann muss man eben früher anfangen, nicht? Schritt 1 ist, sich genügend Vanilleschoten zuzulegen. Ich habe meine Schoten von Madavanilla, dort kosten 50 Gramm 18,00 €. Bei dem Preis sollte man vorsichtig damit umgehen, finde ich zumindest. Und da ich ein Problem damit habe, Vanilleextrakt mit Alkohol in Backwerken zu benutzen, die z.B. Kinder essen, musste ich mir neben dieser Variante noch etwas anderes überlegen. Ich habe, um vergleichen zu können, jeweils 400 ml und 30 g Vanilleschoten genommen.


Japp - die Vanilleschoten sind so frisch, dass ich sie einfrieren muss. Sie haben ein unglaubliches Aroma... Perfekt für einen Vanille-Liebhaber wie mich. Der Shop Madavanilla ist absolut nur zu empfehlen. 

Aber kommen wir erstmal zur allgemein gebräuchlichen 1. Variante: Vanilleextrakt mit Alkohol (Wodka). Dies ist die einfachste und günstigste Variante.


Ihr könnt die Rezeptkarte wie immer mit einem Rechtsklick darauf und "Grafik speichern unter..." herunterladen.



Variante 2 ist eine mit reinem Alkohol und gehäckselter Vanille. Ein bisschen tut einem das im Herzen weh, aber er ist wirklich gut. Auch hier wollte ich 400 ml Extrakt herstellen und daher nehmt ihr folgende Zutaten.





Zu dem Alkohol habe ich eine interessante Geschichte zu erzählen. Denn eigentlich wollte ich meine lokale Apotheke unterstützen und meine Zutaten dort kaufen. Tja - mal wieder wurde ich sehr interessant enttäuscht. Ich gehe also in die Apotheke, bringe dem Apotheker mein Anliegen näher und erkläre ihm, wofür ich den 70 % Alkohol brauche. Er guckt mich irritiert an, als hätte er noch nie etwas von Vanilleextrakt gehört und sagt: "Kommt.". Ich: "Ähm, schön, aber wie viel ML denn und was kostet der Spaß?" Er: "100 ml kosten 6€irgendwas". Ich: "Aber ich sagte ja schon, dass ich 200 ml benötigte." Er: "Habe ich nicht da, die 200 ml Größe." Ich: "Dann geben Sie mir doch einfach 2 100 ml-Packungen." Er: "Nehmen Sie erstmal die 100 und dann kommen Sie die Tage nochmal." Ich: "Ist das Ihr Ernst? Ich muss das aber zusammen einlegen..." Er: "Habe nur noch 1 da. Wollen Sie noch was anderes?" Der Typ hat mir kackfrech ins Gesicht gelogen und ich werde nur sehr sehr ungern angelogen. So ein Typ! Ob der nicht weiß, dass man diesen blöden Alkohol bei Amazon (!) in jeder erdenklichen Größe bekommt? Ohne Disskusion? Nunja, ich habe mir meinen restlichen Alkohol dann dort bestellt. Es ist ja nunmal auch nicht so, dass ich aussehe, als würde ich mir das Zeug pur hinter die Binde kippen. Ich war echt sauer. In diese Apotheke gehe ich nie wieder. Ich bin 26 Jahre alt! Sowas lass ich mir nicht bieten...

Variante drei ist ohne Alkohol und daher auch für Menschen geeignet, die für Kinder oder Alkoholiker backen oder einfach Vanille zu etwas wie Pudding o. ä. hinzufügen wollen, ohne einen alkoholischen Nachgeschmack zu riskieren.


 

Ich habe alle Extrakte 6 Wochen durchziehen lassen - es war eine gute Entscheidung. Und mein absoluter Favorit ist der Extrakt aus Glycerin. Ich mag es einfach überhaupt nicht, wenn etwas nach Alkohol riecht und schon gar nicht im Backwerk.

Wenn ich mich für eine Alkoholvariante entscheiden müsste, würde ich die 70 %ige Lösung machen, denn dieser Alkohol riecht nicht ganz so fies wie der mit dem Wodka.

Die Extrakte halten sich "ewig". Ich habe sie nun schon einige Wochen bei Zimmertemperatur stehen und es zeichnet sich kein Vergang daran ab. 

Wie macht ihr euren Extrakt? Macht ihr ihn überhaupt selbst?


Kommentare :

  1. Oh Christina, auf so ein Rezept habe ich gewartet! Ich habe nämlich bislang auch nur Rezepte mit Alkohol gefunden, mag aber den Geschmack (selbst "Spuren" davon) gar nicht. Ich bin da echt empfindlich und werde mal schauen, dass ich meinen eigenen Vanilleextrakt ansetze!
    Das Verhalten des Apothekers finde ich übrigens auch mehr als unverschämt. Würdest du dich betrinken wollen, gäbe es da eindeutig billigere Möglichkeiten als Apothekenalkohol ... :D

    AntwortenLöschen
  2. sehr cool, dass man richtig wissen anhäufen kann. aber wie mache ich meine flasche denn steril? leider habe ich mit backen (NOCH!) nicht so vie am hut und bin deshalb noch etwas unsicher.. aber es gibt keine bessere jahreszeit als winter um damit zu beginnen!
    LG aus dem hotel meran
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte das Extrakt mit Schoten machen deren Mark ausgekratzt ist um Restverwertung zu betreiben. Mit wievielen Schoten müsste man ca. Rechnen wenn man ungefähr die selbe Intensität haben möchte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo. Puh, schwere Frage. Einfach mal ausprobieren - dürfte aber in etwa die gleiche Menge sein, denn die Schoten sind ja auch ohne Inhalt aromatisch.

      Liebe Grüße
      Christina

      Löschen
  4. Echt ein gut geschriebener Artikel und ein sehr interessantes Rezept. Was noch hilft um die Schoten wirklich hart zu kriegen ist ein Föhn. Die Vanilleschoten einfach eine Zeit lang ins heiße Gebläse halten. Ich werde das heuer vor weihnachten gleich ansezten. Hat spaß gemacht zu lesen :)

    lg
    Phips

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Christina,

    ich habe den Extrakt mit dem Glycerin gemacht. Nun steht er schon eine Zeit lang (im Kühlschrank - vielleicht liegt es daran) aber ich finde der Geschmack von dem Glycerin ist sehr extrem und gar nicht gut. Muss das so sein?

    Herzliche Grüße,
    Muria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Muria. Also das kann ich dir leider nicht beantworten. Mein Glycerin steht nun schon seit 1 Jahr bei Zimmertemperatur herum. Vermutlich liegt es an deinem Glycerin - ist es auch wirklich lebensmittelgeeignet? Das Glycerin ansich schmeckt nie wirklich gut (muss es auch nicht), aber im Gebäck merkst du das nicht mehr. Meiner riecht sehr nach Vanille - vielleicht solltest du es nochmal mit einem anderen Glycerin versuchen. Oder verback es doch mal und sieh, ob man es dann noch herausschmeckt.

      Liebe Grüße
      Christina

      Löschen
  6. Hallo Christina,

    das Glycerin war auf jeden Fall das in Lebensmittelqualität, also kann es daran nicht liegen. Im Gebäck schmeckt man das nicht mehr, auch im Pudding oder Grieß nicht mehr. Doch der pure Geschmack schreckt doch ab, so dass ich den wahrscheinlich nicht nochmal so machen werde. Die Idee ist aber trotzdem gut. Ich nehm ihn jetzt mal aus dem Kühlschrank, vielleicht ist es dann nicht mehr ganz so intensiv. Vielen Dank für deine Antwort.

    Herzliche Grüße,
    Muria

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs