Dr. Oetker Vitalis Bloggerworkshop

24. Februar 2015

Meine lieben Leser.
Ich hätte nie gedacht, dass ich eine der Bloggerinnen werden würde, die auf Bloggerevents geht. Aber wenn Dr. Oetker ruft, dann kommt man – oder? Ich meine, Dr. Oetker hat unser aller Kindheit geprägt – Oma’s tolle Rezepte kommen aus alten, abgegriffenen blauen Schulkochbüchern von Dr. Oetker. Diese Firma hat unseren Großeltern & Eltern gezeigt, wie man backt; wie man Dinge selber macht. Das war vor der Ära der Fertigkuchenpackungen und ich bin vielleicht ein bisschen nostalgisch, wenn ich denke, dass das eine bessere Backzeit war. Ich fühle mich dieser Firma irgendwie „verbunden“ – kaufe ich doch stets ihr Backpulver für grandiose Kuchen, Waffeln und vieles mehr. In meinem Kopf steht sie eben für Qualität (gutes Marketing…).


Ich freute mich also umso mehr, als ich die Einladung erhielt, nach Bielefeld zu kommen.
Im Vorfeld hatten sich schon alle Blogger die kommen sollten, per Chat verabredet und informiert – das war wirklich hilfreich. Außer mir waren noch da:



Es waren natürlich noch ein paar andere da, denn man konnte auch über Facebook ein paar Plätze gewinnen.


Nachdem wir alle in großer Runde in der Versuchsküche Platz genommen und uns vorgestellt hatten, ging’s ans große Vitalis-Buffet. Wie schrieb Mareike bei Instagram so schön: „Jegliche Hipsterallergien sind bedient worden“. Was mir sofort auffiel war, dass ich nichtmal die Hälfte aller Vitalis-Sorten kannte. Der Supermarkt in meiner Nähe hat vielleicht 6 Sorten im Regal stehen – es gibt aber mittlerweile 29 (!!) Sorten Vitalis. Und 3 neue kommen sogar noch dazu. Wir testeten und probierten uns ein wenig durch und frühstückten erstmal unter großem Geschnatter.


Danach bekamen wir eine tolle Warenkunde & ein bisschen Theorie (muss ja auch sein). Diesen Teil fand ich sehr interessant, denn wer kennt schon alle einzelnen Bestandteile vom Müsli aus der Packung. Was mir völlig neu war, war z.B. der Purpurweizen (der es uns allen glaube ich sehr angetan hat).


Ich weiß nicht ob es nur mir so geht, aber durch die Warenkunde und dadurch, dass wir auch einen Einblick in Mischverhältnisse bekamen, wurde mir klar, warum mein selbst zusammengestelltes Müsli bei MyMuesli nie schmeckt… Man versucht es gesund zu halten, keine Zuckerdinger hinzuzufügen und dabei bleibt eine Menge Geschmack auf der Strecke. Es gibt schon einen Grund, wieso es eine ganze Abteilung gibt, die sich nur mit der Entwicklung neuer Müslis beschäftigt…
 

Wir durften danach unsere eigene Granolamischung ansetzen und backen. Ich kann euch gar nicht mehr genau sagen, was in meiner drin war… Ich testete mich einmal komplett durch die Zutaten und habe in meine Zuckerlösung auch noch leckere Vanille gegeben, um dem Granola einen Extrakick zu verleihen.


Für euer nächstes selbstgemachtes Granola würde ich euch folgendes Mischverhältnis empfehlen: 650 g Müslimischung, 50 g Öl (z.B. Raps- oder Kokosöl) und 300 g Zuckerlösung. Die Zuckerlösung bestand aus Zucker, Honig und Wasser (genaue Mischverhältnisse habe ich leider nicht, aber bei meinem nächsten Granolarezept werde ich euch eines präsentieren können).

Wir buken es für knapp 30 Minuten bei 160 °C und ein richtig guter Tipp ist folgender: Wenn ihr große Stücke/“Klumpen“ in eurem Granola haben wollt, legt das Backblech mit Backpapier aus. Sschaufelt eure Granolamischung darauf und drückt es fest an (am besten mit einem Tortenheber). Wenn ihr das jetzt so backt und nicht mehr durchrührt, wird es wie eine „Müsliplatte“ und wenn diese dann erkaltet ist, könnt ihr sie in kleine und/oder größere Müsliklumpen krümeln. Tadaa – perfektes Granola. 


Als unser Müsli dann buk, wurden uns 16 Rezepte vorgestellt, welche wir nachbacken & kochen sollten. Alle mit dem Bestandteil Müsli, aber alle so dermaßen unterschiedlich und abwechslungsreich...Wahnsinn. Ich hätte nie gedacht, dass man so viel damit machen kann. 


Eine sehr nette Mitstreiterin und ich wagten uns todesmutig an die einzige Teigsorte, die ich noch nie gemacht hatte: Brandteig. Wir entschieden uns für Paprikawindbeutel und Müslihörnchen.
Beide Rezepte waren sehr lecker und die Paprikawindbeutel gibt’s heute auch für euch! Denn die waren so gut, dass ich sie euch nicht vorenthalten kann. 


Zutaten Brandteig:

125 ml Wasser
½ TL Salz
etwas frischen Pfeffer
50 g Butter
75g Weizenmehl
15 g Speisestärke
3 Eier
1 EL Ajvar
50 g Vitalis Weniger süß Knusper-Pur
½ TL Backpulver

Füllung:

200 g Doppelrahm-Frischkäse
2 EL Ajvar
etwas Salz & Pfeffer

zum Bestreuen:

ca. 2 EL Vitalis Weniger süß Knusper-Pur
Zubereitung:

 Wasser mit Salz, Pfeffer und Butter in einem Topf aufkochen.
Topf vom Herd nehmen.
Mehl mit Speisestärke mischen und auf einmal
in die heiße Flüssigkeit geben.
Alles zu einem glatten Teigkloß verrühren,
dann etwa 1 Minute unter ständigem Rühren erhitzen
(abbrennen; d.h. so lange rühren, bis sich eine Schicht
am Boden des Topfes bildet) und in eine Rührschüssel geben.
2 Eier nacheinander mit dem Knethaken
auf höchster Stufe unter den Teig arbeiten.
Ein weiteres Ei verquirlen und nur so viel davon
unter den Teig arbeiten, bis er stark glänzt und
in Spitzen am Löffel hängen bleibt.
Backpulver, Ajvar und Müsli unter den Teig rühren.
Mit 2 EL ca. 16 gleichgroße Teighäufchen aufs Blech setzen.
 Häufchen mit Müsli bestreuen und bei 180 °C
ca. 20 Minuten backen.
Den Ofen während der Backzeit NICHT öffnen.
Sofort nach dem Backen die noch heißen Windbeutel
aufschneiden (mit Hilfe eines Küchetuchs z.B.)
und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Cremefüllung anrühren und mit einem Spritzbeutel
in die Windbeutel spritzen und die Deckel draufsetzen.
Kühlen bis zum Servieren.


Als wir alle dann unsere Gerichte fertig hatten, wurden die Leckereien auf einem großen Buffet aufgebaut. Natürlich fotografierten wir wild herum und anschließend konnten wir alles in lustiger Runde vertilgen.

Die anderen Rezepte findet ihr auf der Dr. Oetker-Seite oder vielleicht ja auch bei den anderen Bloggern.


Nachdem wir dann unser Granola verfeinert hatten (z.B. mit Schokostückchen), bekamen wir ein hübsches Glas und konnten ca. die Hälfte davon hineinfüllen. Wir hatten natürlich alle in unserem Müsliwahn viel zu viel hergestellt... An dieser Stelle ein Hoch auf Gefrierbeutel.

Und als Abschluss kam noch ein kleines Highlight. Ich schob dann zusammen mit unserem Foodstylisten den Wagen mit den vorher rausgesuchten besten Exemplaren unserer Rezepte in einen separaten Raum. Dort durften wir Foodblogger mit den riesigen Kameras dann so viele Fotos machen, wie wir wollten. Wir bekamen tatkräftige Hilfe beim Aufbau unserer Sets und auch bei der Ausgestaltung. Ich lernte ein paar Dinge, über die ich mir bei meinen Fotos noch nie Gedanken gemacht hatte; es war sehr interessant. Die Auswahl an Fotoprops war riesig und ich konnte mich nur schwer zwischen all den Stoffen, Dippen und Tellern entscheiden. Allerdings finde ich mein Endergebnis sehr gelungen und ich hoffe, die Fotos gefallen euch genauso wie mir.


Alles in allem war es ein wirklich toller Tag und es hat mir riesigen Spaß gemacht. Ein großes Dankeschön an das tolle Dr. Oetker-Team, welches alles wirklich super organisiert hat.
Ich durfte einen riesigen Goodiebag mit einem Buch, einer tollen Schürze, seehr viel Müsli und einigen anderen schönen Dingen nach Hause tragen und das war mir fast schon etwas unangenehm. So ein schöner Tag und so viele nette Leute. Es war toll und ich freue mich, vielleicht irgendwann nochmal Teil einer ähnlichen Veranstaltung sein zu dürfen.

Kommentare :

  1. Das sieht ja alles echt lecker und vor allem Interessant aus! Ich wusste gar nicht, dass man sich auch über Facebook für das Event Bewerben konnte... sonst hätte ich es auch versucht :D

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt nach einem spannenden Tag mit ganz vielen Eindrücken! :o)
    Ein wirklich schöner Bericht.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön! Klingt nach einem tollen Tag :D

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs