Warum das Veganer-/Vegetarierthema mich momentan so sauer macht und wieso ich überhaupt keine Lust mehr auf Diskussionen habe.

1. Februar 2014

Meine lieben Leser.

Es ist ein leidiges Thema und alle, die davon genug haben, denen rate ich, diesen Artikel nicht weiterzulesen. Ich bin genervt von der ewigen Diskussion zwischen Fleischfressern und Vegannazis. 

Ständig bringt jemand wieder neue Vorwürfe, ständig will jemand wieder mein Weltbild verrücken und meine Ansichten ändern. Es nervt einfach nur noch und leider muss ich mir heute nochmal einiges dazu von der Seele schreiben – sonst platze ich irgendwann und das wäre sehr unfair dem Menschen gegenüber, der gerade mit mir in einem Raum ist. Eigentlich weiß ich es ja besser – leider bin ich trotzdem bei Facebook aktiv und teile auch ganz gern mal Inhalte, die meinen Lebensstil beschreiben. 

So. Ich bin Vegetarierin, ich esse weder Hahn noch Ziege noch Schwein noch Insekten. Ja, ich denke mehr über meine Ernährung nach als der Durchschnittsbürger. Ja, ich denke auch an die leidenden Schweine in einer Massentierhaltung, wenn ich ein Wiener Würstchen sehe. Ja, ich denke, ich bin manchen Fleischessern moralisch überlegen – eben weil ich mich für das Schwein hinter dem Schnitzel interessiere und nicht nur dafür, wie es am Schnellsten in meinen Magen kommt. Ja, ich habe es verdammt nochmal satt, mich zu rechtfertigen. 

Und was ich vor allem gehörig satt habe sind verdeckte „Hinweise“ auf Facebook. Auf einmal werden Bilder geteilt mit „Woran erkennst du, dass ein Mensch Veganer ist? …% leben einen veganen Lebensstil und … % müssen es dir immer wieder unter die Nase reiben“. Wow. Haben wir gelacht. Oder sie teilen Links mit Artikeln wie: „Vegetarier sind auch Mörder.“ Haha. Achnee. Natürlich bringe auch ich Tiere um – jeden Tag!

 Ich esse auch Milchprodukte und trinke einem Kälbchen die Milch weg. Ich gebe ganz offen zu, dass ich eine Mücke erschlage, wenn sie in meinem Schlafzimmer ist und ich bringe auch jeden Tag Ameisen und Käfer um, wenn ich durch eine Wiese laufe. Meine Güte, ich habe Fleisch verzehrt bis ich 14 oder 15  war – und das in rauen Mengen! Niemand kann sich komplett davon freisprechen und ich schäme mich dafür auch nicht.  Aber trotzdem fühle ich mich in meiner Vegetarier-Moral pudelwohl und bin froh, dass seit Jahren kein Tier mehr für mich in Massentierhaltung sterben musste. Es ist ein großer Teil meiner Identität geworden und ich liebe dieses Thema. Ich unterhalte mich liebend gern mit vielen vielen Menschen darüber und ich kann auch Kritik zu meinem Lebensstil durchaus vertragen – aber am Ende des Tages mache ich genau das was ich will und es landet auch genau nur das im Topf, was ich reinschmeiße. Es geht keinen etwas an. 

Aber ich habe mich nunmal mit Facebook, Instagram und meinem Blog auf eine virtuelle Bühne begeben und muss mich damit abfinden, dass es Menschen gibt, die denken, meine Erziehung sei noch nicht abgeschlossen oder mein Weltbild noch nicht gefestigt. Ich bin mittlerweile dazu übergegangen, Menschen, die mich zu sehr nerven, einfach von Facebook zu verbannen (tut auch gar nicht weh). Ich weiß nicht, ob diese Menschen noch nicht wissen, dass man es einstellen kann, ob man das geteilte von anderen Menschen sieht oder nicht – aber da will ich mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.  Ich lasse mich nicht mehr von anderen Menschen zur Weißglut treiben und ich lasse meinen Ärger hier einfach mal raus. Ganz ehrlich, ich bin nicht mehr im Kindergarten und habe darauf auch keine Lust mehr. Ich werde auch weiterhin Bilder und Sprüche teilen, die mir gefallen und die bestimmt auch etwas mit Vegetariersein zutun haben. Leben und leben lassen – Ich missioniere keinen, also lasst mich auch in Ruhe. Basta.

Kommentare :

  1. Hi, ich kann deinen Ärger verstehen! Jeder muss seine eigene Entscheidung treffen, und ich (selbst Veganer) finde es unmöglich, wie sich manche Veganer auf andere stürzen und sie regelrecht fertig machen, nur weil sie es nicht genauso 100%ig handhaben wie sie.
    Halt die Ohren steif!

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Was für Inhalte teilst du denn auf FB? Vielleicht trittst du auch jemanden auf den Schlips und kritisierst ihn in seiner Lebensführung, vielleicht missionierst du mehr als du eigentlich beabsichtigst. Ich muss sagen, ich bin dir auf IG wegen dem "because my body is not a graveyard" - Shirt entfolgt. Das empfand ich als Fleischesserin einfach als wirklich beleidigend. Ich würde dir deswegen nie in return eins reindrücken, das finde ich total daneben.

    Letztlich gibt es immer Menschen die sich angegriffen fühlen, nicht mal durch direkte Worte, sondern alleine dadurch, dass jemand "anders" tickt als sie. Das kann bedrohlich wirken, ihre Weltsicht durcheinander bringen. Weiß der Geier warum. Aber es ist ja nicht nur bei veggie/vegan/fleisch so. Ich habe mal 5 Jahre keinen Alkohol getrunken und wurde derartig angefeindet...ich hab mit den Ohren geschlackert. Musste mir anhören ob ich trocken sei und solche Scherze. So was wurde laut auf einer Weihnachtsfeier durchs Restaurant gerufen. Einige fühlten sich von mir bedroht, weil durch mein Verzicht der eigene Konsum deutlicher wurde. Vielleicht ist es also auch so eine Nummer.
    Halte aber dennoch im Hinterkopf, dass einige deiner Aussagen oder geposteten Inhalte durchaus auch echt zu anti-fleisch sein könnten und sich wirklich jemand zurecht bevormundet und angeprangert fühlt.

    AntwortenLöschen
  3. Huups, was ist dir denn passiert? Das habe ich nicht ganz verstanden. Es gibt Leute, die dich kritisieren, weil du vegetarisch lebst?? Was ist denn daran verwerflich oder zu kritisieren? Verstehe ich gerade wirklich nicht. Ich bin in einigen "Ernährungsgruppen" in Facebook. Und ich muss feststellen, dass es tatsächlich notorische Nörgler gibt. Sie müssen zu jedem geposteten Bild oder Beitrag ihren Senf abgeben, entweder besserwisserisch oder kritisierend. Kürzlich hatte ein Mann ein gesundes Essen aus seinem Hotelzimmer gepostet (er hatte es sich extra dort zubereitet) und mußte sich noch doof anmachen lassen dafür. Ich glaube, dass es momentan ein Trend ist, andere irgendwie herabzuwürdigen. Keine Ahnung, vielleicht fühlen sich solche Leute dann besser. Also mach dir nichts draus und mach weiter so wie bisher. Ich mag deinen Blog und deine Rezepte und deine ganze Art, obwohl ich kein Vegetarier bin. Das ist doch kein Grund. Ich esse mal so und mal so, möglichst gesund und mit möglichst wenig Fleisch. Also, ich bin für ein bißchen mehr Anstand und vor allem für viel mehr Toleranz!
    Schönes Wochenende und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Anti-Veggie-Beiträge entstehen meiner Meinung nach, weil viele einfach davon genervt sind, dass sie von "Vegannazis" & Konsorten ständig mitgeteilt bekommen, was für schlimme Menschen sie doch sind, weil sie Fleisch essen oder die Sache mit dem Spruch: "Woran erkennst du, dass ein Mensch Veganer ist? ...müssen es dir immer wieder unter die Nase reiben“ Wohl oder übel hat dieser Spruch durchaus seine Berechtigung. Ein Glück sind nicht alle so! Aber auffallen tut eben halt nur die negative Fraktion.
    Es ist ja eine Sache von leben und leben lassen. Soll doch jeder Essen, was er will. Man bekommt halt ganz oft als Fleischkonsument das Gefühl von diesen Leuten vermittelt, das man irgendwie unter ihnen steht? Diese Veggies verlangen auf der einen Seite Toleranz und sind selbst größtenteils intolerant. Diese Erfahrung habe ich öfters gemacht. Keine Erwachsene Person hört sich doch gern ständig Kritik über ein und die selbe Sache an, egal worum es geht. Deshalb reagieren viele wohl mit Gegenangriff.
    Ich glaube ohne ständiges Mitteilen, wie schrecklich Fleisch essen doch ist, egal auf IG, FB oder wo auch immer, gäbe es diese Anti-Veggi Beträge im Gegenzug auch kaum.
    Wollte dich jetzt auch nicht angreifen oder irgendwen in Schutz nehmen, ich esse ja selber sehr gerne Fleisch, begeistere mich aber mittlerweile immer mehr für fleischlose Gerichte und werde demnächst sicherlich einige deiner Rezepte nachkochen! :) Gibt doch kaum bessere Inspirationen, wenn man sich mit Veggiegerichten beschäftigt also solche Blogs!
    Auf FB ignoriere ich solche Anti-Fleisch Beiträge immer, lohnt sich doch gar nicht sich darüber aufzuregen, macht nur alt und faltig ;) Ich kenne dich zwar nun nicht persönlich, aber glaube kaum, dass du jetzt übertrieben missionierst (so scheint es aber bei deinen FB Freunden herüber zu kommen) und tagtäglich etwas auf FB hochlädst, was in diese Richtung geht? Zieh dein Ding einfach durch, wenn du dich so dermaßen aufregst, wirkt es fast als eine Art Rechtfertigung, für das was du machst. Verstehst du worauf ich hinaus will? Wenn du auf solche Provokationen eingehst, haben die anderen doch gewonnen. Hast du absolut nicht nötig oder? :))

    AntwortenLöschen
  5. Verstehe dich voll und ganz. Mein Freund isst auch Fleisch, trotzdem klappt es super mit uns (vil weil er mich nicht - und ich Ihn nicht kritisiere).
    Aber sonst geht es mir wie dir. Auf Arbeit bin ich DIE ZU BEKEHRENDE. Da muss man sich anhören: " Das ist doch nicht normal wenn man kein Fleisch isst" bis hin zu: "Du degenerierst wenn du zu wenig Folsäure und Eisen zu dir nimmst. "
    OMG.....
    Ich halte es wie die Pinguine in Madagascar: Immer lächeln und winken.
    Ich esse auch keine Oliven (weil ich die nicht mag). Denkt Ihr irgendwer hätte sich mit mir schonmal über meinen Olivenkonsum unterhalten. Immer die gleichen Deppen die einem irgendwie ändern wollen.
    Viele Leuten ist es einfach gleichgültig ob ein Tier leiden muss damit Sie ein leckeres Schnitzel auf dem Brot haben. Und das ist MIR auch ganz egal, wenn die das möchten, warum nicht. Die versuche ich ja auch nicht ständig zu missionieren, aber ich erwarte auch das gleiche von denen.

    Anderes Beispiel: Ich bin 30 Jahre, lebe vegetarisch und halte Meerschweinchen als Haustiere. Das liest sich wie ein Satz aus einer Selbsthilfegruppe. Sofort ist man abgestempelt in einer Schublade, wird verspottet. Man hat ein "grünes Langweilerimage" Pffft.

    Daher lass dich nicht unterkriegen! Lächle und winke und fühl dich moralisch überlegen. Und zur Aufmunterung noch 2 Links von mir.
    Btw: Bitte liebe Fleischesser (gilt nur für die die sich kritisiert fühlen könnten) nicht meine Links anklicken:

    http://www.welt.de/wissenschaft/article702873/Intelligente-Menschen-ernaehren-sich-oefter-vegetarisch.html

    http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/1036149/


    -Und in eigener Sache (Meerschweinchen sind immer genau so langweilig wie die Leute die sie halten http://wutzdoc.blogspot.de )

    AntwortenLöschen
  6. Amen, Christina, ich kann dir nur zustimmen, obwohl ich weder Veganerin noch Vegetarierin bin. Was mich nervt, sind eher Fad-Diäten, die auf - von keiner medizinischen oder historischen Kenntnis getrübten - Theorien beruhen, und als chic gelten, weil irgendwelche Filmstars sie propagieren.
    Mein absolutes Lieblingsrestaurant ist rein veganisch und das Essen zum Niederknieen. Ich selbst backe gern veganische Cupcakes, weil sie toll schmecken und oft saftiger sind, als nicht vegane.

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs