Ich hasse Macarons. Wirklich.

20. Februar 2013


Meine lieben Leser!

Ja! Ich! Hasse! Macarons! Abgrundtief!

Entschuldigt meinen Ausbruch, aber genau so ist es. Ich habe diese Dinger jetzt schon 7 Mal gebacken und nur 2 Mal sind sie überhaupt etwas geworden.Und als ob es nicht genug wäre, dass man sich schwarz ärgert, wenn diese Dinger wieder zusammenfallen oder man sie nicht vom Blech ab bekommt, ist auf der anderen Seite auch immer noch die Lebensmittelverschwendung, die mich ganz schön ärgert.

Ich habe jetzt ein Rezept für diese Dinger, das beim 2. Mal gut geklappt hat. Das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. 

Ihr braucht:

150 gr. Puderzucker
90 gr. gemahlene Mandeln
68 - 74 gr. Eiweiß (ca. 2 Eiweiß, Eier Größe M)
1 Pr. Salz
20 gr. Zucker 

Aber fangen wir erstmal an...

Stellt euch am Besten alle Zutaten abgewogen in Reichweite.

Bei den gemahlenen Mandeln müsst ihr darauf achten, dass sie geschält sind. Nur rein weißes Mandelpulver verwenden. Das mit der Schale drin könnt ihr vergessen - das wird nix.

Gebt die Mandeln mit dem Puderzucker in einen Mixer und zerhexelt es nochmal. Es muss so fein sein wie möglich.

Jetzt muss das Puder nochmal gesiebt werden...

Schlagt das Eiweiß mit einer Prise Salz steif...

Gebt dann den Zucker hinzu und schlag das Eiweiß nocheinmal. Dann könnt ihr die Farbe hinzufügen. Nehmt auf jeden Fall eine Färbepaste und keine flüssige Farbe.

Gebt das Mandelmehl dann auf 3 Mal zur Eimasse und hebt alles unter.

Die Masse sollte dann "diese berühmten Bänder" ziehen....

Füllt die Masse dann in einen Spitzbeutel und versucht, möglichst gleichgroße Teigrohlinge aufzuspritzen. Ihr müsst sie nun für 15 - 30 Minuten ganz in Ruhe lassen. Es soll sich eine "Kruste" bilden. Daher einfach irgendwo in die Küche stellen und nix mehr mit machen.

Ich möchte euch da auch gleich noch den missglückten 1. Versuch zeigen: Ich weiß nicht, obs am neuen Macarons-Silikonbackding von Tchibo lag oder an meinem Teig.... Auf jeden Fall war das nix....

Aaaalso machte ich den Teig noch einmal (mein Ergeiz lässt mich ja dann auch nicht los...) und spritzte die Masse auf ein Backblech mit Backpapier. Etwas Glitzerstaub durfte nun auch nicht fehlen....

Backt sie nun bei 140 °C ca. 15 Minuten.

Und ihr glaubt es kaum! Es wurde was! Also sortierte ich nun die Macarons nach Größe...

Und stellte eine Erdbeerbuttercreme her und spritzte diese auf eine Hälte.

Für die Erdbeerbuttercreme braucht ihr:

90 gr. Butter
200 gr. Puderzucker
etwas Erdbeersirup (z.B. von Monin)

Schlagt die Butter so lange auf, bis sie merklich die Farbe ändert (heller wird). Dann gebt den  Puderzucker und das Sirup hinzu (aber übertreibt es nicht mit dem Sirup!).

Setzt beide Seiten aufeinander und fertig sind sie...

Und jetzt folgt eine kleine Bilderflut. Schließlich muss man sowas auch festhalten, wenn sie denn mal gelingen...





Nunja - geschmacklich waren sie wirklich gut. Wobei ich sagen muss, die, die etwas kleiner geblieben sind, waren besser. Was solls - ich werde sie warscheinlich nicht so oft backen in nächster Zeit.

Ich wünsche euch viel Glück beim Nachbacken. ;-)


Kommentare :

  1. Ich kann dich sehr gut verstehen *grummel* meine klebten auch!!!

    saluti
    Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  2. Die Macarons müssen 20 bis 30 Minuten antrocknen bevor sie in den Ofen kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Habe ich im Eifer des Gefechts wohl vergessen hinzuschreiben. Ich ändere es nachher.

      Löschen
  3. Sei doch froh, dass 2 Versuche gelungen sind ;o), bei mir hat es noch kein Macaron auf den Blog geschafft, weil immer das olle Innenleben am Backpapier kleben bleibt -.-
    aber ich werds weiter versuchen - schatzi hat mir ja ein Macaron-Büchlein geschenkt und ich will ihm endlich welche kosten lassen ^^

    liebe Grüße
    Christin
    Kurze´s Köstlichkeiten

    AntwortenLöschen
  4. also ich kann dich gut verstehen. ich hab sie bis jetzt nur 2 mal gebacken...das erste mal hat es wirklich gut geklappt. das rezept ist aber nicht auf dem blog, weil ich mit der form nicht 100% zufrieden war. das 2-te mal hat es dann aber mit dem teig nicht mehr geklappt (ich hab dam mit den mengen nicht mehr so genau genommen).
    jetzt habe ich mir auch die silikonmatte von tschibo gekauft und ich hoffe dass ich es dieses wocheende austesten kann. mal sehen ob es klappt.

    AntwortenLöschen
  5. Haha, man liest echt auf so vielen Blogs so eine Leidensgeschichte.. Diese verflixten kleinen Teile.. in einer französischen Konditorei schmecken die immer soooo gut. Wirklich schade, dass sie einem das Leben so schwer machen. Aber deine sehen auch richtig, richtig gut aus!
    Die Silikonmatte hat bei einem Freund auch kläglich versagt.. :D
    Hach ja! :D

    Viele Grüße
    Björn
    www.herzfutter.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Weißt Du, was ich hasse ? die blöde Silikonmatte von Tchibo. Ich glaube, die Hitze von unten kommt nicht so richtig. Erst gehen sie auf, dann fallen sie zusammen. Und sie zerfließen auch nicht so gleichmäßig rund. Mir gelingen sie nur auf dem Backblech, außerdem finde ich sie zu groß, wenn man die Matte nimmt. Schau mal:
    Mit Matte:
    http://www.obtain1967.blogspot.de/2013/02/krumelmonster.html
    Mit Backpapier:
    http://www.obtain1967.blogspot.de/2013/02/macarons-ein-grundrezept-in-lila.html


    Liebste Grüße von der Leidensgenossin

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs